Das Terrassendach- ein Hingucker in vielen Varianten

TerrassendachEin Terrassendach schenkt Ihnen und Ihren Pflanzen einen geschützten Ort vor Regen und Sonne, verschönert zudem die Fassade Ihres Hauses und kann mittlerweile optisch fast jedem Geschmack angepasst werden. Die Entscheidung für ein Terrassendach stellt Sie allerdings zugleich vor die Qual der Wahl, denn je nach Material hat jede Variante ihre Vor- und Nachteile.

Möglichkeiten für das Material eines Terrassendachträgers

Als tragendes Element können Sie zwischen Holz, Aluminium oder Stahl wählen. Aluminium ist zwar deutlich teurer, besticht aber mit Wetterresistenz und einem hochwertigen Aussehen, wobei Holz alle zwei Jahre gestrichen werden muss. Das stabilere Leimholz ist pflegeleichter als Vollholz, das Gefahr läuft, Risse zu bilden. Ein Terrassendach aus Aluminium erspart Ihnen anfallende Folgekosten, da es nicht rostet. Noch stabiler ist Stahl. Aufgrund der Härte erfordert Letzteres aber, den Terrassendachbau in Auftrag zu geben.

Die Beschaffung der Terrassendachabdeckung

Haben Sie sich für das Material eines Trägers entschieden, müssen Sie nun die Abdeckung Ihres Terrassendaches wählen. Eine Markise ist zu empfehlen, wenn Ihr Terrassendach nur übergangsweise nutzen möchten. Außerdem schont ein Sonnenschutz aus Stoff ebenfalls Ihren Geldbeutel. Aus dem niedrigen Preis resultieren jedoch Instabilität und eine schnelle Verschmutzung. Für eine feste Überdachung sollten Sie eher die Variante aus PVC in Betracht ziehen. Hochwertiger ist ein Terrassendach aus Glas. Den höheren Preis macht dieses Material mit dem Vorteil der möglichen Innenverdunklung bei anderen Modellen wett. Vor allem in der kalten Jahreszeit können Sie somit die wenigen Sonnenstunden auch in Ihren geschützten vier Wänden genießen. Pflanzen, die helle Standorte bevorzugen, kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Die edelste Überdachung besteht aus Dachziegeln, steht dementsprechend aber auch finanziell auf dem ersten Platz. Dachziegel halten Wind und Wetter stand und haben den oben gennanten Möglichkeiten voraus, dass sie keinen zusätzlichen Sonnenschutz erfordern. Um einen weiteren Pluspunkt zu nennen, passt das Material optisch immer zum Haus. Als Heimwerker gilt jedoch zu bedenken, dass diese Variante fast ausschließlich in einem individuell angepassten Bausatz erhältlich ist.

Was bei einem Terrassendach außerdem zu beachten ist

Unbedingt sollten Sie eine Baugenehmigung für Ihr Terrassendach einholen. Wer lieber selbst Hand anlegt, stellt sich mit dem Bau eines Terrassendaches gewiss keiner zu großen Aufgabe. Einfache Bauanleitungen finden Sie als Videoclip im Internet. Alternativ werden Sie auch im Baumarkt beraten. Beugen Sie aber unbedingt dem Zusammernsturz Ihres Terrassendachs durch zu hohe Schneelasten vor. Als Heimwerker sollten Sie diese Gefahr nicht unterschätzen. Wer nicht nur Schutz vor Witterung, sondern auch vor den Augen neugieriger Nachbarn sucht, kann sich ebenfalls einen sogenannten Kleinwintergarten bauen, indem er seinem Terrassendach Seitenelemente zufügt. Als Highlight lässt sich sogar ein Schiebedach anfertigen, damit Sonnenanbeter rundum zufreiden sind.